• anaela.

Boxenstop.

Ein kleines Böxli, gefüllt mit leckeren Schokomandeln für die lieben Hochzeitsgäste zwischendurch. Gabs bei uns vor ein paar Tagen. Und natürlich alles selbstgemacht. Wer also im Besitze eines Thermomix ist, hier gibt es das Rezept dazu (nicht im Cockidoo auffindbar):


200 g Zucker, gern auch mit Vanillezucker gemischt

500 g Mandeln (ganz)

100 g Kuvertüre (dunkel oder Vollmich, in Stücke)

1 Teelöffel Zimt (gemahlen)

wer mag, 1 Messerspitze Koriander (gemahlen)


1. Zucker 10 Sekunden auf Stufe 10 pulverisieren und in eine grosse Schüssel mit Deckel umfüllen.


2. Mandeln auf ein mit Backpapier ausgelegtem Blech verteilen und mit 1 bis 2 Esslöffeln des Puderzuckers betreuen.


3. Ofen auf 150 Grad vorheizen, die Mandeln 15 bis 20 Minuten rösten und abkühlen lassen.


4. Kuvertüre in den Thermomix und 10 Sekunden auf Stufe 5 zerkleinern.


5. Zimt und Koriander beigeben und 3 Minuten auf Stufe 2 (55 Grad) verflüssigen.


6. Die abgekühlten Mandeln hinzugeben und 1 Minute auf Stufe 1 mit Hilfe des Spatens umrühren.


7. Die leicht abgekühlten Schokomandeln in die Schüssel mit dem Puderzucker geben. Deckel schliessen und kräftig durchschütteln. Fertig.


8. Hübsch einpacken und verschenken oder gleich selber geniessen ;)






Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Lieblings Restaurants

Kleines und sehr gemütliches Restaurant im Herzen von Aarau. Meine persönliche Empfehlung ist der lauwarme Salat mit Süsskartoffeln, Spinatblätter, Granatapfel und Feta. Der haut Dich vom Hocker oder von den Socken.

Cooles Lokal in Schenkon mit heimeligem Ambiente in Holz und vielen, vielen Lämpchen, dazu junge und trendige Kreationen für den Gaumen von der innovativen Küchencrew.

Tessiner Polenta für den Hunger, ein bisschen Vino aus dem Ticino unter Lichtgirlanden schlürfen und zum Dessert einfach die atemberaubend schöne Aussicht auf den Lago Maggiore geniessen. Das ist «il dolce farniente». Mehr braucht es nicht.

Für Foodies!

Mit Speck fängt man Mäuse. Mich definitiv mit gutem Essen! Da kann ich mir bei raffinierten Kreationen und Kombinationen oftmals «hmmmm's», «ahhhhh's» und «ooohhhh's» nicht verkneifen. Und manchmal könnte ich mich auch in den Teller setzen, weils so lecker schmeckt und nach «mehr» schreit.

Hier also meine ganz persönlich Liste von Restaurants, welche mich auf meinen Reisen begeistert haben. Falls es Euch mal in diese Region verschlägt und Ihr einen Tipp benötigt.

Unvergesslich und nicht erwähnt, bleiben natürlich all die kulinarischen Erlebnisse, abseits der Piste, irgendwo im Nirgendwo. Da wo Mama mit zwei Töpfen auf 2 Quadratmeter Küche ein herrliches Gericht zubereitet.