• anaela.

Der Rosmaring.

Manchmal denke ich es wäre einfacher, die ganze Inneneinrichtung nach draussen zu verlegen, anstatt die Natur ins Ess- oder Wohnzimmer zu holen. Aber ich mag es einfach, wenn ein Hauch von Grün Einzug in die eigenen vier Wände nimmt. So auch bei diesem üppigen, spätsommerlichen Gedeck. Träumen wir uns nochmals weg in den wärmeren, sonnigeren Süden und schaffen uns eine eigene Insel für ein gemütliches «dolce vita». Alles was ihr dazu benötigt ist ein Bund voller mediterranem Grünzeug (in meinem Fall Oliven- und Rosmarinzweige), sowie zwei Hände voller Zitronen. Eine Zitrone könnt ihr in Scheiben schneiden und im Innern einer Glasvase nach aussen platzieren. Je nach dem geht es einfacher, wenn die Glasvase zuerst mit den Oliven- und Rosmarinzweigen gefüllt wird. Pro Gast benötigt ihr zusätzlich einen Rosmarinzweig in der Länge von ca. 20 cm. Die beiden Enden könnt ihr ganz einfach ineinander verschlingen, so als würdet ihr beginnen, die Schnürsenkel eurer Schuhe zu binden. Dann über Messer und Gabel stülpen und «finito» ist der «Rosmaring». Die restlichen Zitronen können frei um die Vase herum drapiert werden, ganz nach eurem Gusto. Fürs Gedeck habe ich ein Besteckset in Gold gewählt, Teller aus massivem Keramik, Leinenservietten in graugrün und naturfarbene Tischset. Spätestens jetzt sollte die Sonne scheinen. Und wenn nicht am Himmel, dann bestimmt in den Gesichtern eurer Gäste bei einem guten Glas Pinot Grigio ;)


Esmée: Glasvase

La Redoute: Leinenservietten

IKEA: Tischset

Mömax: Besteckset

Edvin Weine: Pinot Grigio




(Werbung unbeauftragt von Herzen)

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Frühlingsgefühle.

Lieblings Restaurants

Kleines und sehr gemütliches Restaurant im Herzen von Aarau. Meine persönliche Empfehlung ist der lauwarme Salat mit Süsskartoffeln, Spinatblätter, Granatapfel und Feta. Der haut Dich vom Hocker oder von den Socken.

Cooles Lokal in Schenkon mit heimeligem Ambiente in Holz und vielen, vielen Lämpchen, dazu junge und trendige Kreationen für den Gaumen von der innovativen Küchencrew.

Tessiner Polenta für den Hunger, ein bisschen Vino aus dem Ticino unter Lichtgirlanden schlürfen und zum Dessert einfach die atemberaubend schöne Aussicht auf den Lago Maggiore geniessen. Das ist «il dolce farniente». Mehr braucht es nicht.

Für Foodies!

Mit Speck fängt man Mäuse. Mich definitiv mit gutem Essen! Da kann ich mir bei raffinierten Kreationen und Kombinationen oftmals «hmmmm's», «ahhhhh's» und «ooohhhh's» nicht verkneifen. Und manchmal könnte ich mich auch in den Teller setzen, weils so lecker schmeckt und nach «mehr» schreit.

Hier also meine ganz persönlich Liste von Restaurants, welche mich auf meinen Reisen begeistert haben. Falls es Euch mal in diese Region verschlägt und Ihr einen Tipp benötigt.

Unvergesslich und nicht erwähnt, bleiben natürlich all die kulinarischen Erlebnisse, abseits der Piste, irgendwo im Nirgendwo. Da wo Mama mit zwei Töpfen auf 2 Quadratmeter Küche ein herrliches Gericht zubereitet.