• anaela.

Goldrausch und Hochzeitsfieber in einem.

Ich übertreibe echt nicht wenn ich sage, dass ich während meinen Hochzeitsvorbereitungen einem regelrechten Goldrausch verfallen bin. Nebst dem Hochzeitsfieber und all den wunderbaren Vorbereitungen, bin ich unter die Sprayer geraten. Es kam dazu, dass ich für meine Tischdecko ein bestimmtes Bild im Kopf hatte, wie das ganze aussehen sollte. Und da ich ein sehr visuell veranlagter Mensch bin, hat sich dieses Bild regelrecht vor meinem geistigen Auge eingebrannt. Ich hatte die Vorstellung von einer bauchigen, mittelgrossen, mattgolden Vasen. Zu unserer eher im Greenery-Stil gehaltener Hochzeit, musste ein Eyecather in gold her. Und los gings mit der Suche, leider erfolglos. Entweder habe ich nichts dergleichen gefunden oder es war schlichtweg unbezahlbar. Denn bei 24 Stück kann dies ein kleines Vermögen kosten. Somit kam nur noch die DIY-Verison in Frage. Bei IKEA bin ich mit einer passenden Vase fündig geworden. Kurzerhand habe ich mir den Goldspray von Gerstaecker bestellt und diese gleich selber besprayt. Meine Begeisterung war derartig riesig, dass ich kurzerhand dem Goldrausch verfallen war. Denn das Resultat war einfach der Hammer und die Vasen hatten genau den matten Goldton, welcher sich in meinem Kopf festgesetzt hatte. Die Folge war, dass ich dann weitere über 100 Kerzenuntersetzer, die Candybar, das Tortenblech und noch ein paar Kleinigkeiten auch im gleichen Goldton besprayt habe. Man muss es nicht verstehen oder nachvollziehen können, aber ich war mehr als happy. Und das Endresultat bestätigt es. Übrigens, die Vasen habe ich von der Floristin mit Olivenzweigen füllen lassen, welche mit einer batteriebetriebenen Lichterkette von Depot umwickelt waren. Nebst dem Kerzenlicht hat dies für ein sehr gemütliches und erwärmendes Ambiente gesorgt. Achhh.... am Ende des Festes haben wir zur Freude unserer Gäste die Deko verschenkt...

(Werbung da Verlinkung)


Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Minimal-x-mas

Boxenstop.

Der Rosmaring.

Lieblings Restaurants

Kleines und sehr gemütliches Restaurant im Herzen von Aarau. Meine persönliche Empfehlung ist der lauwarme Salat mit Süsskartoffeln, Spinatblätter, Granatapfel und Feta. Der haut Dich vom Hocker oder von den Socken.

Cooles Lokal in Schenkon mit heimeligem Ambiente in Holz und vielen, vielen Lämpchen, dazu junge und trendige Kreationen für den Gaumen von der innovativen Küchencrew.

Tessiner Polenta für den Hunger, ein bisschen Vino aus dem Ticino unter Lichtgirlanden schlürfen und zum Dessert einfach die atemberaubend schöne Aussicht auf den Lago Maggiore geniessen. Das ist «il dolce farniente». Mehr braucht es nicht.

Für Foodies!

Mit Speck fängt man Mäuse. Mich definitiv mit gutem Essen! Da kann ich mir bei raffinierten Kreationen und Kombinationen oftmals «hmmmm's», «ahhhhh's» und «ooohhhh's» nicht verkneifen. Und manchmal könnte ich mich auch in den Teller setzen, weils so lecker schmeckt und nach «mehr» schreit.

Hier also meine ganz persönlich Liste von Restaurants, welche mich auf meinen Reisen begeistert haben. Falls es Euch mal in diese Region verschlägt und Ihr einen Tipp benötigt.

Unvergesslich und nicht erwähnt, bleiben natürlich all die kulinarischen Erlebnisse, abseits der Piste, irgendwo im Nirgendwo. Da wo Mama mit zwei Töpfen auf 2 Quadratmeter Küche ein herrliches Gericht zubereitet.