• anaela.

Süsskartoffel-Broccoli-Salat!

Wenn es draussen wieder wärmer wird freue ich mich immer wieder aufs Neue auf die Zeit der Sommersalate. Wobei, eigentlich ist dieser zu jeder Jahreszeit zu geniessen. Es ist ein ganz simples und einfaches Rezept. Man nehme je nach Hunger drei bis vier Süsskartoffeln (geschält und in kleine Würfel geschnitten), zwei Hände voll zerkleinerten Broccoli (z.B. Biobroccoli aus dem Gefrierfach) und stecke das Ganze für gute 20 Minuten in den Steamer. Während dessen könnt Ihr ein feines Öl-Essig-Dressing mit Senf, Pfeffer und Fleur de Sel zubereiten und vor allem ganz viel Petersilie dazu. Ich verwende immer den Glatten. Zum Anrichten die Süsskartoffeln und den Broccoli in eine Schüssel geben, einen ganzen Feta darüber zerbröseln und eine Handvoll zerkleinertet Walnüssen darüber streuen. Am Schluss das Dressing darüber giessen und fertig ist der Gaumenschmaus für Zwei. Ganz, ganz wichtig, unbedingt lauwarm geniessen!!!

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Randen-Vorspeise.

Boxenstop.

Burrata Lova.

Lieblings Restaurants

Kleines und sehr gemütliches Restaurant im Herzen von Aarau. Meine persönliche Empfehlung ist der lauwarme Salat mit Süsskartoffeln, Spinatblätter, Granatapfel und Feta. Der haut Dich vom Hocker oder von den Socken.

Cooles Lokal in Schenkon mit heimeligem Ambiente in Holz und vielen, vielen Lämpchen, dazu junge und trendige Kreationen für den Gaumen von der innovativen Küchencrew.

Tessiner Polenta für den Hunger, ein bisschen Vino aus dem Ticino unter Lichtgirlanden schlürfen und zum Dessert einfach die atemberaubend schöne Aussicht auf den Lago Maggiore geniessen. Das ist «il dolce farniente». Mehr braucht es nicht.

Für Foodies!

Mit Speck fängt man Mäuse. Mich definitiv mit gutem Essen! Da kann ich mir bei raffinierten Kreationen und Kombinationen oftmals «hmmmm's», «ahhhhh's» und «ooohhhh's» nicht verkneifen. Und manchmal könnte ich mich auch in den Teller setzen, weils so lecker schmeckt und nach «mehr» schreit.

Hier also meine ganz persönlich Liste von Restaurants, welche mich auf meinen Reisen begeistert haben. Falls es Euch mal in diese Region verschlägt und Ihr einen Tipp benötigt.

Unvergesslich und nicht erwähnt, bleiben natürlich all die kulinarischen Erlebnisse, abseits der Piste, irgendwo im Nirgendwo. Da wo Mama mit zwei Töpfen auf 2 Quadratmeter Küche ein herrliches Gericht zubereitet.