• anaela.

Ringe zum fressen gern.

Denn wer kennt schon eine Hochzeit, an welcher die Ringe von den Gästen vernascht werden dürfen? Zur Hochzeit von meinem Bruder und seiner Frau habe ich mir als Gastgeschenk etwas Spezielles einfallen lassen. Sie wünschten sich etwas lustiges und auch ausgefallenes für Ihre Gäste. So bin ich auf die Idee mit den sauren Apfelringen gestossen. Zwei Ringe eben für eine Liebe. Alles was ihr dazu benötigt ist leicht zu beschaffen und in wenigen Schritten umzusetzen.


- Die transparenten Candybeutel in der Grösse von 8x15 cm habe ich bei Bakeria.ch gekauft.

- Die sauren Apfelringe sind im Detailhandel erhältlich.

- Die selbst kreierte Karte aus festem Papier hat eine Grösse von 8.5 x 8 cm (Breite mal Höhe).

In meinem Fall habe ich diese beidseitig bedruckt und auf der Rückseite mit einer kleinen Botschaft versehen.

- Die Karte in der Hälfte falzen.

- Jeder Beutel wird mit zwei Apfelringen befüllt.

- Die Öffnung des Beutels 2x umschlagen (etwa 1 cm breit) und mit einer Bostitch Klammer festtackern.

- Die gefaltete Karte über die Öffnung stülpen und darunter mit einem Doppelklebeband befestigen.


Fertig ist die süsse Überraschung!




Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Anti-Hangover!

Lieblings Restaurants

Kleines und sehr gemütliches Restaurant im Herzen von Aarau. Meine persönliche Empfehlung ist der lauwarme Salat mit Süsskartoffeln, Spinatblätter, Granatapfel und Feta. Der haut Dich vom Hocker oder von den Socken.

Cooles Lokal in Schenkon mit heimeligem Ambiente in Holz und vielen, vielen Lämpchen, dazu junge und trendige Kreationen für den Gaumen von der innovativen Küchencrew.

Tessiner Polenta für den Hunger, ein bisschen Vino aus dem Ticino unter Lichtgirlanden schlürfen und zum Dessert einfach die atemberaubend schöne Aussicht auf den Lago Maggiore geniessen. Das ist «il dolce farniente». Mehr braucht es nicht.

Für Foodies!

Mit Speck fängt man Mäuse. Mich definitiv mit gutem Essen! Da kann ich mir bei raffinierten Kreationen und Kombinationen oftmals «hmmmm's», «ahhhhh's» und «ooohhhh's» nicht verkneifen. Und manchmal könnte ich mich auch in den Teller setzen, weils so lecker schmeckt und nach «mehr» schreit.

Hier also meine ganz persönlich Liste von Restaurants, welche mich auf meinen Reisen begeistert haben. Falls es Euch mal in diese Region verschlägt und Ihr einen Tipp benötigt.

Unvergesslich und nicht erwähnt, bleiben natürlich all die kulinarischen Erlebnisse, abseits der Piste, irgendwo im Nirgendwo. Da wo Mama mit zwei Töpfen auf 2 Quadratmeter Küche ein herrliches Gericht zubereitet.