• anaela.

Minimal-x-mas

Bestimmt auch schon mal erlebt! Die Aussage: «Easy peasy, bis Weihnachten sind es noch einige Wochen, da bleibt noch viiiiel Zeit für dies, jenes und so manches.» Und dann, Knall auf Fall ist plötzlich Mitte Dezember und es gibt noch einen Schneeberg voller Sachen zu erledigen. Deshalb habe ich mir bereits jetzt Gedanken gemacht, wie ich meinen Festtagstisch dekorieren möchte. Folgende Kriterien sollte er beinhalten. Viele Kerzen, am liebsten grosse und welche die lange brennen mit coolen Untersetzer. Er sollte einen möglichst natürlichen und schlichten Auftritt haben à la «Nordic Christmas» und somit nicht zwingend klassisch weihnachtlich sein, so dass ich einzelne Elemente auch durchs Jahr hindurch wieder verwenden kann. Da ist mir die Idee einer selbstgebastelten Tischdeko gekommen und ich muss ehrlich sagen, dass ich hellauf begeistert bin. Genau so habe ich mir diese vor meinem geistigen Augen vorgestellt. Bei I am creative habe ich eine Reihen passender Artikel gefunden und mich ins Abendteuer «Minimal-x-mas» gestürzt. Hier gehts für euch zu den Einzelheiten. Ich hoffe ihr habt genau so viel Spass daran beim Umsetzen wie ich.


Für die Kerzenschalen wollte ich zwei verschiedene Grössen und habe deshalb in meinem Haushalt nach zwei geeigneten Gefässen gesucht. Bei Beiden habe ich den Boden und die Aussenseite mit Blechreinpapier eingepackt. damit der Ton nicht kleben bleibt und leicht vom Gefäss wegzunehmen ist. Am einfachsten geht es, die Tonmasse mit dem Wallholz zu verarbeiten. So habe ich zuerst den Boden gemacht (ca. 4 bis 5 mm dick ausgewallt) und diesen leicht grösser ausgeschnitten, damit er noch etwas über das Gefäss hinaus hängt. Danach habe ich die Wände ausgewallt (ca. 5 cm hoch). Es empfiehlt sich ein langes Stück zuzuschneiden, damit es nur eine Naht zu verarbeiten gibt. Dieses nun über das Bodenstück legen und ums ganze Gefäss herum legen. Danach die Nähte richtig gut mit viel Wasser verstreichen, damit keine Risse entstehen, wie auch die Seitenwände rundherum nochmals mit Wasser schön glattstreichen. Dann das Ganze langsam stürzen und auf ein Blechreinpapier stellen. Je nachdem kann dann die Masse nochmals kurz in Form gebracht werden. Wenn alle Kerzenschalen fertig erstellt sind, lässt man diese am besten sicher 24 Stunden antrocknen, bevor man diese für gute zwei Stunden im Backofen bei 100 Grad fertig trocknet. Wenn die Kerzenschalen trocken sind, können kleine Unebenheiten mit dem Schleifpapier behoben werden. Ansonsten nach Wahl in gewünschter Farbe besprühen oder bemalen.


Persönlicher Tipp: Unbedingt darauf achten, dass die Gefässe beim Antrocknen nicht weiter bewegt werden und mit dem Boden nach unten getrocknet werden. Ansonsten kann es sein, dass am Boden, entlang der Wände, Risse entstehen. Diese können mit Heissleim gefüllt werden, dies jedoch erst nach dem Trocknen im Backofen.



Mit dem restlichen Ton habe ich spontan eine Rolle geformt und diese in gleichmässige Stücke geschnitten. Nochmals kurz die Ecken mit Wasser fein gestrichen und in jedes eine Trockenblume gesteckt. Hierzu ist zu erwähnen, dass diese Stücke an der Luft getrocknet werden müssen. Also nicht im Backofen. Ansonsten ist von den Trockenblumen nicht mehr viel übrig. Frei nach Geschmack, kann der Ton nach der Trocknungsphase auch noch bemalten werden.



Für die Füllung der Birkentöpfe wird die Steckform auf die gewünschte Grösse zugeschnitten und darin platziert. Zugedeckt wird diese mit Moos, so dass anschliessend diverse Trockenblumen, Tannzäpfen und Gräser hineingesteckt werden können



Und so sieht die diesjährige Tischdeko aus, welche zu den Festtagen bei mir einziehen wird und hoffentlich vielen Gästen Freude bereiten wird. Die Äste in der Vase habe ich übrigens ums Haus herum zusammengesammelt und mit batteriebetriebenen Lichterketten umwickelt.



Die einzelnen Produkte zur kompletten Tischdeko findet ihr hier:


I am creative: Lichterkette

I am creative: Birkentopf

I am creative: Ton

I am creative: Farbspray schwarz

I am creative: Steckform

Balthasar Kerzen: Kerzen

Esmée: Geschirr

H&M Home: Tischset

H&M Home: Tischdecke

H&M Home: Servietten

IKEA: Besteck

Butler: Weinglas klein

Edvin Weine: Secastilla Garnacha



(Werbung von Herzen)

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Frühlingsgefühle.

Der Rosmaring.

Lieblings Restaurants

Kleines und sehr gemütliches Restaurant im Herzen von Aarau. Meine persönliche Empfehlung ist der lauwarme Salat mit Süsskartoffeln, Spinatblätter, Granatapfel und Feta. Der haut Dich vom Hocker oder von den Socken.

Cooles Lokal in Schenkon mit heimeligem Ambiente in Holz und vielen, vielen Lämpchen, dazu junge und trendige Kreationen für den Gaumen von der innovativen Küchencrew.

Tessiner Polenta für den Hunger, ein bisschen Vino aus dem Ticino unter Lichtgirlanden schlürfen und zum Dessert einfach die atemberaubend schöne Aussicht auf den Lago Maggiore geniessen. Das ist «il dolce farniente». Mehr braucht es nicht.

Für Foodies!

Mit Speck fängt man Mäuse. Mich definitiv mit gutem Essen! Da kann ich mir bei raffinierten Kreationen und Kombinationen oftmals «hmmmm's», «ahhhhh's» und «ooohhhh's» nicht verkneifen. Und manchmal könnte ich mich auch in den Teller setzen, weils so lecker schmeckt und nach «mehr» schreit.

Hier also meine ganz persönlich Liste von Restaurants, welche mich auf meinen Reisen begeistert haben. Falls es Euch mal in diese Region verschlägt und Ihr einen Tipp benötigt.

Unvergesslich und nicht erwähnt, bleiben natürlich all die kulinarischen Erlebnisse, abseits der Piste, irgendwo im Nirgendwo. Da wo Mama mit zwei Töpfen auf 2 Quadratmeter Küche ein herrliches Gericht zubereitet.