• anaela.

Dänisch Plunder, jedoch ohne Kalorien!

Willkommen im Labyrinth vom dänischen Label Sostrene Gerne, ein Laden voller Wohnaccessoires, Küchenbedarf, Geschenkpapier, Karten, Weihnachtsdeko, Papeteriesachen, «Kübeli», «Schäleli» und «Töpfli». Der Vorsatz, «ich gehe einfach mal rein und schau mich um», war bereits bei Schritt eins beim betreten des Ladens so was von über den Haufen geworfen. Und somit wars um mich geschehen! Bei all den Kleinigkeiten kommt man direkt wieder ins Eifern um Grusskarten zu schreiben, Päckchen noch liebevoller zu verpacken und vielleicht hi und da noch ein Schläufchen mehr umzuhängen. Fazit: bin von einem Regal zum anderen gehüpft, hatte glänzende Augen wie ein Kleinkind im Spielzeugladen, hab die Zeit völlig vergessen, bin fast nicht mehr aus dem Laden gekommen und hab eine Tasche voll Sachen gekauft.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Minimal-x-mas

Boxenstop.

Lieblings Restaurants

Kleines und sehr gemütliches Restaurant im Herzen von Aarau. Meine persönliche Empfehlung ist der lauwarme Salat mit Süsskartoffeln, Spinatblätter, Granatapfel und Feta. Der haut Dich vom Hocker oder von den Socken.

Cooles Lokal in Schenkon mit heimeligem Ambiente in Holz und vielen, vielen Lämpchen, dazu junge und trendige Kreationen für den Gaumen von der innovativen Küchencrew.

Tessiner Polenta für den Hunger, ein bisschen Vino aus dem Ticino unter Lichtgirlanden schlürfen und zum Dessert einfach die atemberaubend schöne Aussicht auf den Lago Maggiore geniessen. Das ist «il dolce farniente». Mehr braucht es nicht.

Für Foodies!

Mit Speck fängt man Mäuse. Mich definitiv mit gutem Essen! Da kann ich mir bei raffinierten Kreationen und Kombinationen oftmals «hmmmm's», «ahhhhh's» und «ooohhhh's» nicht verkneifen. Und manchmal könnte ich mich auch in den Teller setzen, weils so lecker schmeckt und nach «mehr» schreit.

Hier also meine ganz persönlich Liste von Restaurants, welche mich auf meinen Reisen begeistert haben. Falls es Euch mal in diese Region verschlägt und Ihr einen Tipp benötigt.

Unvergesslich und nicht erwähnt, bleiben natürlich all die kulinarischen Erlebnisse, abseits der Piste, irgendwo im Nirgendwo. Da wo Mama mit zwei Töpfen auf 2 Quadratmeter Küche ein herrliches Gericht zubereitet.